Artikel aus dem Jahr 2018

Pokalflut

Abstauber gesucht

Pokalflut für die Troisdorfer Bogenschützen zum Saisonende.
"Und wer staubt die hinterher ab?" oder "Sind die eigentlich spülmaschinenfest?"

Neue Fragen bauten sich vor den Troisdorfer Bogenschützen auf, nachdem sie in den letzten Wochen der Freiluftsaison durch die Lande tingelten und sich am schönen Pflug ihrer Pfeile erfreuten.

Wobei mit "schönem Flug" natürlich das mittige Treffen gemeint ist. Bei den Bogenschützen ist die Mitte goldig (und nicht schwarz) Deshalb sagen die Bogenschützen auch "Alle ins Gold" und weigern sich strikt "Ins Schwarze" zu treffen. Das liegt bei der Zielauflage nämlich ziemlich weit weg von der Mitte.

Wie erfolgreich das Schwarze vermieden wurde, zeigt die Pokalsammlung, die sich ausbreitete wie das Geschenke-Areal unterm Weihnachtsbaum. Aber begnügten wir uns mit zwei Campingtischen.
Jetzt hat die Hallensaison begonnen und die Troisdorfer Bogenschützen werden sich bemühen, dass sich tatsächlich etwas für den Weihnachtsbaum erschießen läßt.
Klaus Kirberg, 15.11.2018

Ergebnis KM Much:

Unsere Mannschaft:

Die Troisdorfer Ergebnisse bei der Kreismeisterschaft in Much waren wie das Wetter an diesem Tag. Von Sonnenschein über Bewölkung bis Niederschläge war alles im Sortiment vorhanden.
Christian lag nach dem 1. Durchgang mit 260 Ringen nur 10 Ringe hinter Sebastian Profittlich (Siegburg) und brach dann mit 224 Ringen ziemlich ein. Glück dabei, dass der Dritte im 2. DG ebenfalls 40 Ringe weniger schoss und so der zweite Platz als Vize-Kreismeister bestehen blieb.
Thomas und Klaus schossen auf der gleichen Scheibe. Offensichtlich waren sie sich auch einig, (mit Hinblick auf die kommende Bezirksmeisterschaft) heute die Konkurrenz in die Irre zu führen und legten den Grundstein für sehr bescheidene Ringzahlen; die hier nicht weiter kommentiert werden.
Einzig Guy wurde seinem Ruf gerecht und hielt mit zwei gleichmäßig guten Durchgängen die Konkurrenz auf Distanz und wurde verdient Kreismeister.
Allein auf weiter Flur war Marlene bei den Seniorinnen. Die Ringzahlen lagen, auch mangels treibender Konkurrenz, ebenfalls in zurückhaltenden Mengen. Aber wenn sich kein anderer/keine andere der Aufgabe stellt, wird man/frau Kreismeister.